Coole Fanartikel für
Fallout 4, Dark Souls 3, Zelda

WoW Guide: Gold farmen – Spekulieren im Auktionshaus

Genau wie im richtigen Leben dreht sich in World of Warcraft auch alles um das liebe Geld – oder besser gesagt, um das liebe Gold! Es gibt zahlreiche Anleitungen, wie man welche Reagenzien abfarmt und sie anschließend für hohe Preise verkauft. Doch mal ehrlich, der Mensch ist ein faules Wesen. Wer will sich schon stundenlang in der kargen Wüste von Uldum aufhalten und Elementaren hinterher jagen, wenn er im gemütlichen Auktionshaus der Hauptstadt sitzen kann und das Geld für sich arbeiten lassen kann?Deshalb erfahrt ihr in unserem Gold Guide die Tipps und Tricks zum gewinnbringenden Spekulieren in Azeroths Auktionshäusern sowie die grundlegenden Punkte, auf die ihr beachten solltet, um eure Goldreserven mit wenig Aufwand schnell aufstocken.

Gold Guide: goldene Grundregeln und die notwendigen Vorbereitungen

Inhalt:

[1] Gold Guide: goldene Grundregeln und die notwendigen Vorbereitungen
[2] Gold Guide: Handelsstrategien, Risikogruppen und der Weg des Goldes

Das ist Grundprinzip des Handelns ist jedem Spieler geläufig. Man kauft Waren günstig ein und verkauft sie wieder für einen höheren Goldwert. Das ist leichter gesagt als getan. Viele Spieler wagen sich nicht an das professionelle Spekulieren im Auktionshaus, da das Risiko zu groß sei. Ein gewisses Risiko besteht zu jeder Zeit, wenn ihr mit Waren handelt. Doch wenn ihr euch an bestimmte Grundregeln haltet und euch Strategien aneignet, könnt ihr in kurzer Zeit zum wahren Millionär werden.

Gold farmen – die goldenen Regeln zum Erfolg

1) Habt Geduld!

Eine einfache Regel, doch viele Spieler stoßen hier bereits an ihre Grenzen. Es locken die schnellen Gewinne, die hohen Goldbeträge. Wer sich allerdings langfristig ein riesiges Kapital errichten will, muss sich in Geduld üben. Handelt nicht voreilig und lasst euch nicht aus der Ruhe bringen.

2) Setzt euch Grenzen und haltet sie ein!

Beginnt ihr euren Handel, solltet ihr vorher schon wissen, wie viel Gold ihr maximal ausgeben wollt. Haltet euch an eure Grenzen und überschreitet sie auf keinen Fall! Selbst wenn es nur 20 oder 30 Silberstücke wären, würden sich diese Stücke bei Wiederholungen im Laufe der Zeit ansammeln und einen erheblichen Goldberg bilden. Vermeidet es!

3) Investiert weise!

Setzt niemals euer gesamtes Startkapital auf eine bestimmte Ware. Sollten sich die Gegenstände als „Tote Ware“ herausstellen und nicht mehr verkaufen lassen, dann habt ihr keine Chance, den enormen Verlust wieder auszugleichen. Ihr seid also Pleite! Merkt euch: Setzt maximal 50% eures Goldes auf einen Artikel.

4) Unterbietet nicht!

Entgegen aller bisherigen Vermutungen ist es ein enormer Nachteil, wenn ihr der billigste Anbieter eines Gegenstandes seid. Der nächste Verkäufer wird euch unterbieten und im folgenden Moment müsst ihr die Artikel wieder günstiger ins Auktionshaus stellen als euer Vorbieter. Auf diese Weise zerstört ihr euch euer eigenes Geschäft. Setzt Waren immer ein wenig teurer als der billigste Anbieter ins Auktionshaus. Die günstigen Angebote sind innerhalb kürzester Zeit verkauft und dann sind eure Waren am Zug. Wer sich jetzt fragt, wieso die Gegenstände nicht einfach am günstigsten angeboten werden, da diese doch eh verkauft werden, für den haben wir folgende Erklärung. Ihr würdet natürlich einen Gewinn erzielen, wenn ihr Gegenstände als günstigster Anbieter verkauft, doch der Gewinn als zweitniedrigster Anbieter fällt ein kleines Stück höher aus. Jedes Goldstück zählt – habt Geduld (wo wir wieder bei der ersten Regel wären)!

5) Seid euch des Risikos bewusst!

Je mehr Geld ihr gewinnt, desto höher sind auch die Summen, die ihr verlieren könnt. Seid euch darüber im Klaren! Möchtet ihr lieber kleinere Summen gewinnen, dafür aber auch im schlimmsten Fall wenig verlieren, solltet ihr euch an die Gegenstände halten, die ein geringes Risiko darstellen. Hohe Risiko-Gegenstände locken zwar mit enormen Gewinn, können euch aber auch mit einem Kauf in den Ruin treiben. Setzt immer nur so viel Gold ein, wie euer Gewissen es euch gestattet. Dennoch gilt: Je höher das Risiko, desto höher der Gewinn!

6) Achtet auf die Zeiten!

Je nachdem, in welchen Gegenständen ihr investiert, empfiehlt es sich, mehr über den Server zu erfahren. Würden beispielsweise zahlreiche Gilden am Donnerstag in die Schlachtzüge ziehen, solltet ihr für Donnerstag alle Verbrauchsgegenstände ins Auktionshaus setzen. An den anderen Tagen kümmert ihr euch darum, günstig einzukaufen. Grundsätzlich gilt: Kauft in der Woche, verkauft am Wochenende!

 

Gold farmen – Die Vorbereitungen

Als blutiger Anfänger solltet ihr nicht voreilig ins Auktionshaus stürmen und euch auf die nächstbesten Gegenstände stürzen. Bevor ihr das Handeln mit Waren beginnt, gilt es einige Vorbereitungen zu treffen.

  •  Schritt 1 – Beschafft euer Startkapital!

Häuft euch zunächst ein gewisses Grundkapital an. Wie ihr das erlangt, bleibt euch überlassen. Es ist empfehlenswert, sich das Gold durch Farmberufe oder durch das Erledigen von Elementaren zu besorgen. Das Handeln im Auktionshaus ist zwar eine Tätigkeit, die kein Farmen benötigt, doch um es zu beginnen, solltet ihr nicht ohne Gold vor dem Auktionär stehen. Beißt in den sauren Apfel und farmt bis zu 2.000 Goldstücke. Mit solch einer Summe könnt ihr bereits in der Einstiegsphase große Gewinne erzielen. Wer mit weniger Goldstücken das Spekulieren beginnt, muss sich im Klaren sein, dass auch die Gewinne nur sehr niedrig ausfallen.

  • Schritt 2 – Erstellt Verkaufs-Charaktere!

Wer Waren immer mit dem gleichen Charakter verkauft, kann die Aufmerksamkeit der Spieler auf sich ziehen. Ist einmal bekannt, dass ihr mit eurem Charakter massiv spekuliert, sind auch die Blicke der Neider nicht fern. Diese können euch zwar nicht bestehlen, doch euren Gewinn minimieren, indem sie eure Gegenstände einfach nicht mehr einkaufen. Das klingt im ersten Moment vielleicht verrückt, doch solche Situationen können immer wieder eintreten.

Um diesem Fall vorzubeugen, erstellt ihr euch drei bis vier weitere Charaktere, deren Namen nicht sofort auf einen Bank-Charakter schließen. Benennt sie mit normalen Rollenspiel-Namen! Nun begebt euch mit allen Charakteren zum Auktionshaus. Die neu erstellten Charaktere dienen einzig und allein zum Verkaufen der Waren. Das Einkaufen übernimmt euer Hauptcharakter. Stattet jeden einzelnen Twink mit 50 Gold aus, damit Waren auch ohne Probleme ins Auktionshaus gestellt werden können. Die kleinen Goblins oder Gnome machen das schließlich nicht kostenlos.

Möchtet ihr nun Waren verkaufen, verteilt ihr sie gleichmäßig auf alle Charaktere und bietet sie dann nacheinander zum Kauf an.

  •  Schritt 3 – Sorgt für den nötigen Komfort!

Besorgt euch Addons, die euer Handeln unterstützen! Zu den besten Addons gehören dabei Auctioneer oder Auction Master. Das System hinter diesen Miniprogrammen ist einfach. Bei jedem Besuch des Auktionshauses wird das komplette Sortiment gescannt und im Laufe der Zeit könnt ihr bei jedem Gegenstand sehen, wie viel er im Normalfall kosten sollte. Der aktuelle Preis wird dann mit einer Prozentzahl versehen, an der ihr erkennen könnt, um wieviel Prozent sich der Preis vom normalen Durchschnittspreis unterscheidet. Dieses Vorgehen erspart euch das ständige Vergleichen der Preise, das zu Classic-Zeiten enorme Zeit in Anspruch genommen hat.

Nachdem sich Auctioneer etwas Zeit genommen und das Auktionshaus komplett gescannt hat, stehen euch sämtliche Preisdaten zur Verfügung.

Zusätzlich erstellen die beiden Addons einen eigenen erweiterten Tooltip. Auf diesem könnt ihr bereits im Auktionshaus sehen, welche Verzauberungswaren entstehen würden, wenn ihr den Gegenstand entzaubern würdet oder wieviel Gold ihr beim Händler für das Item erhalten würdet. Gerade Letzteres ist interessant, wenn ihr die vierte Marktstrategie verfolgt – doch dazu später mehr. Knapp formuliert: Auctioneer oder Auction Master sind ein Muss für jeden Spieler, der über das Auktionshaus sein Gold verdienen will! Schon nach den ersten paar Scan-Vorgängen wollt ihr das Addon nicht mehr missen – denn erst dann entfalten sie ihr volles Potential!

Auctioneer erweitert euren Tooltip mit allen Preisdaten, die den Verkaufstand im Auktionshaus zum letzten gescannten Zeitpunkt entsprechen.

2 Responses to WoW Guide: Gold farmen – Spekulieren im Auktionshaus

  1. Tivar 25. August 2012 at 06:02 #

    Es gibt noch eine Möglichkeit wie man die Sache mit dem Monopol “üben” kann. Sie ist zwar etwas gemein da man die Ahnungslosen, genauer gesagt Spieler ohne Auktionshaus-AddOn ein wenig ausnutzt, aber zum “Monopol-Üben” ganz nett.

    Im Standard-AH-Fenster (Ohne AddOns halt) werden 8 Items angezeigt.

    90% der Spieler schauen auf den Sofortkaufpreis.

    Im Standard-Fenster wird nach Gebotspreis Sortiert.

    Setzt man Items zu einem höheren Sofortkauf- und niedrigeren Gebotspreis ins AH, denken Spieler mit AddOn (zumindest mit Auctionator) das sie nicht unterboten wurden, und Spieler ohne AddOn, kaufen eure Items da sie ja einen niedrigeren Gebotspreis haben.

    Man muss also mindestens 8 Items im AH halten und sich dann nur auf Items konzentrieren die zu einem niedrigeren Gebotspreis eingestellt werden, was zumindest auf meinem Realm wesentlich weniger sind.

  2. Redsín 2. Februar 2013 at 22:31 #

    das ist sehr gut ich habe alles gelesen obwohl ich net so der fan von lesen bin aber das war es wert

Powered by MMO PRO | Impressum