SWTOR Guide Tank – Richtig tanken in Star Wars The old Republic




In SWTOR können sich tapfere Spieler seit Dezember vergangenen Jahres in der Rolle von Jedi-Rittern, Schmugglern, Soldaten oder sogar den bösen Sith-Kriegern in eine Welt voller Intrigen, Abenteuer und wunderbarer Wesen stürzen. Dennoch stellen sich viele Spieler da draußen immer noch die Frage, was denn genau aus Tank-Sicht der größte Unterschied von SWTOR zu Blizzards etabliertem Platzhirsch World of Warcraft ist. Eine kurze und klare Antwort: dass nahezu jede Klasse in SWTOR über die Möglichkeit verfügt, sich dem Tank- Dasein hinzugeben. Auf Seiten der Republik besitzen neben dem Soldaten auch die beiden Macht beherrschenden Klassen des Jedi-Ritters und des Jedi-Botschafters das Potential, die Aufmerksamkeit ihrer Gegner auf sich zu ziehen und gleichzeitig immensen Schaden zu verkraften. Auf der Seite des Imperiums sind es die Konter-Klassen des Sith Kriegers und des Inquisitors sowie des knallharten Kopfgeldjägers. Aber in welcher Art und weise unterscheiden sich diese Klassen in ihrer Spielart voneinander? Wir haben für euch jede der sechs Tanken-Klassen unter die Lupe genommen, um euch einen genauen Überblick zu verschaffen, wie sich welche Spezialisierung spielt und welche der Tank-Klassen für einen Neueinsteiger am ehesten geeignet sind.

SWTOR Guide - Tanken in Star Wars the old Republic

Der Jedi-Ritter als Tank

Die Jedi-Ritter stellen seit Jahrtausenden die Hüter des Friedens und der Gerechtigkeit dar. Die Spezialisierung des Jedi-Hüters gewährt euch den Zugriff auf den Verteidigungs-Talentbaum. Jedi-Hüter tragen die schwersten, im Spiel verfügbaren Rüstungen und sind mit einem Lichtschwert in der einen sowie einem mobilen Schild- Generator in der anderen Hand bestens vor eintreffendem Schaden geschützt. Der Schild-Generator nimmt den Platz des regulären Schildes aus anderen MMOs ein, und gibt dem Hüter die Fähigkeit, Schaden zu absorbieren. Der Jedi-Hüter ist der klassischste Tank von allen. Als Hüter steht man stets im Nahkampf an vorderster Front und benutzt gemäß dem Krieger-Tank aus WoW die Resource Wut, um Attacken ausführen zu können. Zuzüglich besitzt er eine sogenannte Tank-Form, die es ihm erlaubt, mehr Schaden einzustecken und mehr Bedrohung zu generieren. Diese Haltung schimpft sich Soresu-Form und versteht sich als ein Lichtschwert- Kampfstil. Mit seinen Schwertkampfkünsten, die er im Talentbaum „Verteidigung“ noch stärker gen Defensive rücken kann, eignet sich der Hüter besonders gut gegen einzelne Ziele oder kleinere Gruppen von Widersachern. Wer in WoW Erfahrungen mit einem Krieger-Tank sammeln konnte und eine vergleichbare Klasse in SWTOR sucht, wird auf Seiten der Republik mit dem Jedi- Hüter ein passendes Gegenstück finden. Aber Vorsicht: Der Hüter erfordert derzeit noch einiges an Tank-Erfahrung und Anstrengung in punkto Bedrohungsaufbau. Für Anfänger somit nicht geeignet.

Fakten zum Jedi Ritter als TankFakten zum Jedi-Ritter

Primärwert:
Ausdauer, Stärke
Sekundärwerte: Verteidigungs-, Absorbtionswertung
Waffen: Lichtschwert & Schildgenerator
Rüstungsklasse: Schwere Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Krieger
Ressource: Wut
Schwierigkeitsgrad:

Der Jedi-Botschafter als Tank

Jedi-Botschafter legen ihren Fokus im Gegensatz zu ihren Brüdern, den Jedi-Rittern, auf die Kunst, die Machtbeherrschung zu perfektionieren. Sie verbringen Stunden in Meditation, um immer tiefer in die Weiten der Macht einzudringen und diese zu ihrem Vorteil nutzen zu können. Der Jedi-Schatten stellt die Tank-Spezialisierung des Botschafters dar. Müsste man den Schatten mit einer aus WoW bekannten Tank-Klasse vergleichen, würde es am ehesten auf den Wilder-Kampf-Druiden hinauslaufen. Das Markenzeichen des Schattens ist sein tödliches Doppelklingen-Lichtschwert. Der Schatten investiert seine Punkte in den „Kinetikkampf“-Talentbaum, der ihm nebst nützlichen defensiven Talenten auch einige Fähigkeiten zur Verfügung stellt, mit denen er die Aufmerksamkeit d Gegner besser auf sich ziehen kann. Im Gegensatz zum Hüter verwendet der Schatten als Ressource zum Ausführen von Fähigkeiten Machtpunkte. Selbige sind vergleichbar mit den Energie-Punkten des Druiden bzw. des Schurken. Jede Fähigkeit, die der Schatten ins Spiel bringt, unterliegt einem festen Wert an Machtpunkten, die sich nach kurzer Zeit automatisch erneuern. Da der Botschafter nur Leichte Rüstung tragen kann, verwendet er die Macht, um sich vor eintreffendem Schaden zu schützen. Er erzeugt dafür Kinetik-Abwehr-Schilde sowie offensive Fähigkeiten. Etwa sein mächtiges Machtziehen, mit dem er Feinde zu sich holen kann und dabei ein hohes Maß an Bedrohung erzeugt. Der Jedi-Botschafter eignet sich für jene Spieler, die gerne die Aufgabe des Tanks übernehmen möchten, aber gleichzeitig nicht auf große Macht-Spielereien verzichten wollen.

Fakten zum Jedi Botschafter als Tank

Fakten zum Jedi-Botschafter

Primärwert:Ausdauer, Willenskraft
Sekundärwerte: Verteidigungs-,
Absorbtionswertung

Waffen: Doppel-Lichtschwert, Schildgenerator
Rüstungsklasse: Leichte Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Druide
Ressource: Macht
Schwierigkeitsgrad:

Der Soldat als Tank

Seit Episode 2 – Angriff der Klon-Krieger scharen die meist in weiße Kampfanzüge gehüllten schweren Soldaten eine riesige Fangemeinschaft um sich. Soldaten stellen wohl den größten Unterschied zum klassischen Tanken dar. Mit der Spezialisierung des Frontkämpfers nehmen sie den Platz des Fernkampf-Tanks und Schildspezialisten ein. Ja, ihr habt richtig gelesen. Sie müssen nicht wie der Schatten oder Hüter direkt vor dem Feind stehen und diesen mit Nahkampf-Angriffen bearbeiten, sondern halten sich in der Regel in sicherer Entfernung zum Ziel auf. Um die Aufmerksamkeit ihrer Feinde auf sich zu ziehen, greifen republikanische Soldaten auf ein großes Arsenal an schweren Sturmgeschützen und sogar Orbital-Waffen zurück, mit denen sie ihren Kontrahenten ordentlich Feuer unter dem Allerwertesten machen können. In der Theorie klingt das Tanken aus der Ferne äußerst verlockend. Aufgrund der Tatsache, dass es aber nötig ist, auch Nahkampf-Angriffe auszuführen, um das Maximum an Bedrohung zu erzeugen, empfiehlt es sich zu Beginn des Kampfes, dem Unhold aus nächster Nähe zu begegnen. Als Ressource verwendet der Soldat Munition. Dieses, als Munitions-System bezeichnete Ressourcen-Management, erfordert ein gewisses Umdenken. Jede Fähigkeit eines Soldaten verbraucht einen bestimmten Wert an Munition. Je niedriger der Munitions-Level seiner Waffe singt, desto mehr Zeit ist nötig, um die Waffe wieder aufladen zu lassen. Der Vorgang erfordert einiges an Übung, um konstant seine Tank-Fähigkeiten einsetzen zu können. Der Frontkämpfer eignet sich exzellent für das Tanken von großen Gruppen, da er durch seinen immensen Flächenschaden sehr schnell bei vielen Gegnern gleichzeitig einen hohen Wert an Bedrohung erzeugen kann. Für Anfänger, die das Tanken in anderen MMOs noch nicht erlernt haben, eignet sich der Soldat hervorragend. Zumal es ihm, wie erwähnt, relativ einfach fällt, die Aufmerksamkeit der Feinde auf sich zu ziehen. Wer also auf schwere Waffen und große Explosionen steht, fühlt sich mit dem Frontkämpfer bestens aufgehoben. Da es in WoW keinen Fernkampf-Tank gibt, fällt ein direkter Vergleich schwer. Am ehesten könnte man den Soldaten mit einem Druiden oder Paladin vergleichen. Beide Klassen eignen sich sehr gut für das Tanken stattlicher Gegner-Ansammlungen.

Fakten zum Soldat als Tank

Fakten zum Soldaten

Primärwerte: Ausdauer, Zielgenauigkeit
Sekundärwerte: Verteidigungs-,
Absorbtionswertung
Waffen: Blastergewehr, Schildgenerator
Rüstungsklasse: Schwere Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Druide, Paladin
Ressource: Munition
Schwierigkeitsgrad:

Der Sith-Krieger als Tank

Der Sith-Krieger stellt das absolut Böse im Universum dar. Er ist brutal, dunkel und kennt im Kampf keine Gnade. Seine Macht erhält der Krieger durch seinen unendlichen Hass gegen die Jedi und die Galaktische Republik. Sith-Krieger stehen immer in vorderster Front und sind erbitterte Nahkämpfer. Der Sith-Krieger in der Spezialisierung des Juggernauts greift in Kämpfen auf Schwere Rüstung, Schild- Generatoren und ein mächtiges Einhand-Lichtschwert zurück. Mit dieser Ausrüstung ist es ihm möglich, die Aufmerksamkeit seiner Widersacher auf sich zu lenken. Er stellt auf Seiten des Imperiums das Äquivalent zum republikanischen Jedi-Hüters dar. Der Juggernaut übernimmt wie der Hüter die Position des klassischen Tanks. Mit den defensiven Fähigkeiten seines „Unsterblichkeit“-Talentbaums ist der Juggernaut ein schwer zur Strecke bringendes Ziel. Um die Bedrohung seiner Feinde noch weiter in die Höhe schnellen zu lassen, verwendet der Juggernaut Angriffe, die die Rüstung und Verteidigung der Widersacher verringern beziehungsweise sogar vollkommen durchdringen. Wie der Krieger aus World of Wacraft, mit dem man den Juggernaut am ehesten vergleichen kann, nutzt auch er die Ressource Wut, um seine Fähigkeiten einsetzen zu können. Durch erbittertes Training in der Akademie der Sith beherrschen Sith-Juggernaut die Soresu-Form. Ein defensiver Schwertkampf-Stil, der die Verteidigung des Anwenders verbessert und die erzeugte Bedrohung vervielfacht. Wer sich mit einem Krieger- Tank in World of Warcraft die Sporen verdient hat und eine vergleichbare Klassen in The Old Republic sucht, wird beim Imperium mit dem Sith-Juggernaut einen passenden Kandidaten finden. Aber Vorsicht: Wie schon beim Jedi-Hüter angemerkt, erfordert auch der Juggernaut derzeit noch einiges an Tank- Erfahrung und Anstrengung, um die Bedrohung auf sich zu lenken und diese zu halten. Daher ist der Juggernaut derzeit nicht für Anfänger zu empfehlen

Fakten zum Sith-Krieger als Tank

Fakten zum Sith-Krieger

Primärwert:Ausdauer, Stärke
Sekundärwerte: Verteidigungs-, Absorbtionswertung
Waffen: Lichtschwert & Schildgenerator
Rüstungsklasse: Schwere Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Krieger
Ressource: Wut
Schwierigkeitsgrad:

Der Sith-Inquisitor als Tank

S ith-Inquisitoren erlangen mit der Spezialisierung des Attentäters die Fähigkeit, enormen Schaden zu erdulden sowie jede Art von Gegner an sich zu binden. Er dringt dazu tief in den „Dunkelheit“-Baum ein und macht sich die dunkle Seite der Macht zunutze. Sei es, um sich mit Schaden absorbierenden Schilden zu umgeben oder den Bedrohungszuwachs seines Machtblitzes zu verstärken. Der Attentäter ist mit einem mächtigen Doppelklingen- Lichtschwert bewaffnet und nutzt einen Schildgenerator zwecks Absorbtionseffekt. Mittels seiner defensiven Lichtschwert-Techniken und dem moderaten Flächenschaden eignet sich der Attentäter zum Tanken einzelner Gegner sowie kleiner Gruppen. Darüber hinaus beherrscht er die Kunst der Tarnung, die ihm das Annähern an Feinde erleichtert. Taucht er plötzlich auf dem Nichts auf, liegt sofort jegliche Bedrohung bei ihm. Der Attentäter mimt die Konter-Klasse des Jedi-Botschafters und lässt sich aus WoW-Sicht mit einem Druiden vergleichen. Als Ressource für seine Fähigkeiten greift der Inquisitor auf Macht zu, die sich ähnlich der Energie des Druiden verhält. Der Sith-Attentäter vereint Nahkampf-Attacken und Machtzauber in sich und ist somit für all jene Spieler-Naturen gedacht, die beides ausleben wollen

Fakten zum Sith-Inquisitor als Tank

Fakten zum Sith-Inquisitor

Primärwert:Ausdauer, Willenskraft
Sekundärwerte: Verteidigungs-,
Absorbtionswertung

Waffen: Doppel-Lichtschwert, Schildgenerator
Rüstungsklasse: Leichte Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Druide
Ressource: Macht
Schwierigkeitsgrad:

Der Kopfgeldjäger als Tank

D ie wohl exotischste Klasse ist zweifelsohne der Kopfgeldjäger. Spätestens seit Boba Fett in „Das Imperium schlägt zurück“ seinen Auftritt feierte, um Jagd auf Han Solo zu machen, wollen Tausende Kinder so sein wie er. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich der Kopfgeldjäger in SWTOR so großer Beliebtheit erfreut. Als Powertech erlangt der Kopfgeldjäger durch seine technischen Spielereien die Fähigkeit zu tanken. Das imperiale Spiegelbild des Soldaten trägt Schwere Rüstung und ist somit bestens gegen eintreffenden Schaden geschützt. Mit einem Blaster und einem Schildgenerator ausgerüstet, steht der Powertech an vorderster Front und heizt seinen Gegnern zusätzlich mit Flammenwerfer und Raketen ein. Dank Schildtechnologie ist es dem Powertech möglich, selbst den stärksten Treffern zu widerstehen. Er besitzt Talente, um seine Gegner zu schwächen oder gar komplett aus dem Kampfgeschehen zu nehmen. Der Powertech sieht sich als Fernkampf- Tank mit Flächenschaden-Angriffen und leidet wie der Frontkämpfer an dem Problem, dass überwiegend seine Nahkampf-Angriffe der Bedrohung förderlich sind. Munition als Ressource sowie der Umgang mit dem Hitze-System sind auch mit von der Partie. Eine passende Klasse für Tank-Einsteiger.

Fakten zum Kopfgeldjäger als Tank

Fakten zum Kopfgeldjäger

Primärwerte: Ausdauer, Zielgenauigkeit
Sekundärwerte: Verteidigungs-,
Absorbtionswertung
Waffen: Blastergewehr, Schildgenerator
Rüstungsklasse: Schwere Rüstung
Vergleichsklasse WoW: Druide, Paladin
Ressource: Munition
Schwierigkeitsgrad:

 



One Response to SWTOR Guide Tank – Richtig tanken in Star Wars The old Republic

  1. Salazar Vyralas 12. Juni 2013 at 13:34 #

    “in der Rolle von Jedi-Rittern, Schmugglern, Soldaten oder sogar den bösen Sith-Kriegern in eine Welt voller Intrigen, Abenteuer und wunderbarer Wesen”
    - Sith-Inquisitor und Kopfgeldjäger werden nicht erwähnt, meiner Meinung nach parteiisch.
    “…nahezu jede Klasse in SWTOR über die Möglichkeit verfügt, sich dem Tank- Dasein hinzugeben.”

    Jedi-Hüter
    “klassischste Tank von allen”
    “an vorderster Front”
    - Und der Jedi-Schatten zählt nicht als Nahkämpfer? mit 2 oder 3 Ausnahmen geht alles von 0 – 4 Metern bzw 0 – 10

    “die Resource Wut”
    - So heißt sie bei den Sith-Krieger. Bei dem Jedi-Ritter heißt sie Fokus.

    “Der Hüter erfordert derzeit noch einiges an Tank-Erfahrung und Anstrengung in punkto Bedrohungsaufbau. Für Anfänger somit nicht geeignet”
    - Und dann nur 3 Sterne im Schwierigkeitsgrad? Ich persönlich habe keine Probleme als Jedi-Hüter, obwohl ich vorher nie einen Tank gespielt hab.

    Frontkämpfer
    “Seit Episode 2 – Angriff der Klon-Kriegen scharen die meist…”
    - Das Spiel spielt 3600 Jahre davor.

    “sondern halten sich in der Regel in sicherer Entfernung zum Ziel auf.”
    “empfiehlt es sich zu Beginn des Kampfes, dem Unhold aus nächster Nähe zu begegnen.”

    Juggernaut
    “Angriffe, die die Rüstung und Verteidigung der Widersacher verringern beziehungsweise sogar vollkommen durchdringen”
    - Mit meinem 55er Juggernaut hab ich nur nen passiven Effekt bei Zerschlagen und glaube Ansturmspalter, der die Rüstung verringert. Der Marodeur kann die Rüstung durchdringen.

    Fakten zum Sith-Krieger

    Sith-Attentäter
    “jede Art von Gegner an sich zu binden.”
    - Nicht alle Gegner sind spottbar.

    Powertech
    “Munition als Ressource sowie der Umgang mit dem Hitze-System sind auch mit von der Partie.”
    - Mit Munition hat die Klasse Kopfgeldjäger nichts am Hut. Munition beim Soldaten leert sich, Hitze steigt beim Angreifen.

    Meine erste Frage lautet: “Warum wurde dieser Artikel geschrieben?” Der Artikelname lässt den Anschein erwecken, dass beschrieben wird, wie man tankt. Tatsächlich werden die Klassen nur sehr grob vorgestellt, um das tanken an sich geht es nicht. Nicht ein einziger Cast wurde erwähnt, keine strategischen Hinweise, nichts. Die Tank-Klassen werden nur mehr unterhaltend als informativ interessant dargestellt, auf eine Art, die mehr wie ein Kodex-Eintrag aussieht. Was erfahren wir zB über den Juggernaut? Der Tank-Baum heisst “Unsterblichkeit”, die Tank-Form ist die Soresu-Form, sein Mana heisst Wut und er kann einen Schildgenerator tragen. Viel mehr wird nicht gesagt und das kann man sich auch in der Charaktererstellung selbst durchlesen. Anscheinend wurden die Klasse nicht einmal auf beiden Fraktionen gespielt, sondern nur auf einer. Daher zB die Fehler bei den Mana-Namen.

    Die Infokästen zu den Klassen erwirken den Anschein, dass es sich um die gesamte Klasse handelt, da zb vom Sith-Krieger, statt vom Sith-Juggernaut die Rede ist. Die Attribute gelten aber für die Tanks und ein Sith-Marodeur kann zB keine schwere Rüstung tragen.

    Fazit: Die Überschrift dieses Artikels ist zu vielversprechend, man sollte sie eher umbennen in “grobe Kurzbeschreibungen der Tank-Klassen in SW:TOR” oder Informationen in diesen Artikel packen.

    Ich bin der Meinung, dass Tanken nicht Wissen, sondern Können ist. Man kann zwar erklären, dass ein Tank zuerst in den Kampf einsteigt, jeden Gegner abwechselnd hittet und im Notfall seinen Massenspot rausholt. Der Sith-Attentäter kann, wenn er unsichtbar ist, seine Gedankenfalle einsetzen um zu stunnen. Aber nicht mal diese Aspekte wurden genannt, weshalb dieser Artikel wie schon gesagt keinen informativen Wert hat.

Hinterlasse eine Antwort